Fortunato Ortombina

Biographie

Fortunato Ortombina wurde 1960 in Mantua geboren. Er absolvierte ein Studium der Musikwissenschaften und Geisteswissenschaften an der Musikhochschule Conservatorio A. Boito und an der Universität Parma. Zwischen 1980 und 1997 war er am Opern- und Theaterhaus Teatro Regio in Parma als Posaunist, Assistent des Chorleiters und als musikalischer Assistent tätig.

Sein Studium schloss er mit einer Arbeit über das Musiktheater in Italien während der napoleonischen Besatzung ab; außerdem nahm er an einem Seminar zur kritischen Philologie von Verdis Opern unter der Leitung von Philip Gossett teil. Zwischen 1988 und 1990 wirkte er beim Verdi-Festival durch Forschungen und Veröffentlichungen über die Musikkultur Parmas während der Ausbildungsjahre von Giuseppe Verdi mit. Später nahm er an einem Projekt zur Ausgabe der Werke von Giacomo Meyerbeer teil, das vom Bühnen- und Musikverlag Ricordi in München und von der Universität Bayreuth ins Leben gerufen wurde.

Von 1990 bis 1998 war er am Italienischen Institut für Verdi-Studien (Istituto Nazionale di Studi Verdiani) tätig, wo er insbesondere für das Studium und die Abschrift von Autografen des Komponisten sowie für die Veröffentlichung von Briefwechseln mit Giulio Ricordi, Salvatore Cammarano und Antonio Somma zuständig war.

In dieser Zeit veröffentlichte er das einzige von Giuseppe Verdi bekannte Autograf zu einem Text von Alessandro Manzoni (Sgombra, o gentil) sowie eine Studie über die Entstehung von Rigoletto und einen Teil der Verdi-Bibliografie, die von De Agostini unter dem Titel Verdi auf CD-ROM veröffentlicht wurde.

Seine Theatererfahrung und sein Studium der Musiktheorie stellten die Weichen für ein berufliches Profil, das ihm Engagements in den künstlerischen Leitungen einiger der größten Opernhäuser Italiens verschaffte.

So war er in den Jahren 1997/1998 als musikalischer Assistent der künstlerischen Leitung des Teatro Regio in Turin tätig. Nach drei Spielzeiten als künstlerischer Sekretär am Teatro San Carlo in Neapel (1998–2001) hatte er von 2001 bis 2003 die Stelle als künstlerischer Programmleiter am Teatro La Fenice in Venedig inne. In Venedig schloss er seine Arbeit zur Vorbereitung und Planung von drei Spielzeiten mit der Konzertwoche anlässlich der Wiedereröffnung des nach einem Brand wieder aufgebauten Opern- und Theaterhauses im Dezember 2003 ab. Von 2003 bis 2007 fungierte er als Koordinator der künstlerischen Leitung der Mailänder Scala. 2005 und 2009 hatte er einen Lehrauftrag für Geschichte der musikalischen Produktionssysteme an der Musikhochschule von Pavia. 

Seit Januar 2007 ist Fortunato Ortombina künstlerischer Leiter, seit November 2017 zudem Intendant des Teatro La Fenice.

Fondazione Teatro La Fenice di Venezia – Intendant und künstlerischer Leiter