Sarah Tysman

Studienleiterin bei den Salzburger Festpielen

Biographie

Die französische Pianistin Sarah Tysman studierte Klavier, Kammermusik und Liedbegleitung am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris bei Henri Barda, Pierre-Laurent Aimard und Anne Grappotte sowie Liedbegleitung bei Hartmut Höll an der Hochschule für Musik in Karlsruhe und Grigory Gruzman an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Meisterklassen bei Dietrich Fischer-Dieskau, Lazar Berman, György Kurtag und Elisabeth Leonskaja vervollständigten ihre Ausbildung.

Sarah Tysman ist Preisträgerin des Newport International Competition for Young Pianists, des Wettbewerbs der Elise Meyer Foundation in Hamburg, der International Maj Lind Piano Competition sowie der San Sebastian International Piano Competition. Sie war Stipendiatin des DAAD sowie der Fondation Natexis, groupement des banques populaires.

Ihr besonderes Interesse an der Arbeit mit Sängern führte sie an die UdK Berlin wo sie einen Lehrauftrag inne hatte. Anschliessend folgten feste Anstellungen an der Komischen Oper Berlin von 2003 bis 2006 und von 2006 bis 2012 am Opernhaus Zürich. Von 2012 bis 2016 war Sarah Tysman als Studienleiterin für sämtliche Produktionen bei den Salzburger Festspielen engagiert und seit 2017 als Gast für einzelne Produktionen.

Gastengagements als Solorepetitorin und musikalische Assistentin führten Sie an die Berliner Staatsoper, das Theater an der Wien, zu den Bayreuther Festspielen, an die Opéra National de Paris und an das Königliche Opernhaus Stockholm. Sie arbeitet u.a. mit Dirigenten wie Daniele Gatti, Daniel Harding, Philippe Jordan, Ingo Metzmacher, Kirill Petrenko, Franz Welser-Möst.

Sarah Tysman gastiert auf den wichtigsten Bühnen der Welt als Solistin, gefragte Kammermusikpartnerin und Liedbegleiterin. In der Vergangenheit führten sie Engagements u.a. zum Verbier Festival, in die Wigmore Hall sowie in die Tonhalle Zürich mit Künstlern wie Angelika Kirchschlager, Rolando Villazon, Wiebke Lehmkuhl, Maria Bengtsson. Als Solistin konzertierte sie unter der musikalischen Leitung von Kirill Petrenko mit Griegs Klavierkonzert und Skrjabins Prometeus an der Komischen Oper Berlin sowie mit Petrutschka in der Berliner Philharmonie.

Zu den Höhepunkten der letzten Spielzeiten zählen Liederabende mit Piotr Beczala an der Mailänder Scala, dem Opernhaus Zürich und dem Konzerthaus Dortmund die auch 2018 u.a. an der Opera de Paris fortgesetzt werden.

Nach einer Gastprofessur (2014) an der UdK Berlin, erhielt sie dort 2016 eine Professur für Repertoire.